Schützengilde Bökendorf

Als Schutztruppe der Orte wurden im Jahre 1574, auf Weisung des Landesherm, des Fürstbischhofs von Paderborn, Salentin von Isenburg, durch den Inhaber der Patrimonialgerichtsbarkeit, Elmarhaus von Haxthausen, die Schützenbruderschaften in den Ortschaften Altenbergen, Bremerberg, Grossen- und Kleinenbreden, Eilversen, Vörden, Bellersen und Bökendorf ins Leben gerufen.

Im Jahre 1731 wurde aus der Bruderschaft in Bökendorf eine Gilde. Die erste Satzung erließ Franz Caspar Philipp von Haxthausen am 26. September 1731. Ein Abschriftfragment liegt dem Vorstand der Gilde vor. Mit der Gründung einer Gilde hat sich der Verein aus dem Diktat der Kirche befreit.

Im Laufe der Jahre fanden immer wieder Zeitverschiebungen in der Geschichte der Bruderschaften bzw. Gilde statt, so das Bökendorf das Jahr 1575 als Gründungsjahr der Schützengesellschaft in seinem Wappen trägt. Die nächste schriftliche Aufzeichnung ist aus dem Jahre 1908. Hier wurden die Statuten neu niedergelegt.

Seit dem hatte die Schützengilde 66 Schützenkönige. Am Anfang des Jahrhunderts wurde alle 2 Jahre und im Krieg gar kein Schützenfest gefeiert. Zur Zeit hat die Schützengilde Bökendorf 224 Mitglieder.

Die Schützengilde hat heute die Aufgabe Brauchtum und Tradition zu pflegen, ebenso die Pflege der Gemeinschaft durch das alljährliche Schützenfest. Die Mitglieder sind Vorbild in sozialer und charakterlicher Hinsicht im privaten und öffentlichen Leben.